Der Reitsport

Vor ein paar Jahren fing ich an alte Bücher über Pferde und das Reiten zu sammeln. Dabei versuchte ich mich nicht auf die bekannten Autoren (François Baucher, Francois Robichon de la Guérinière, etc.) und Ausbilder zu konzentrieren, sonder eher auf die, die keiner so wirklich kennt und daher in Vergessenheit geraten sind. Manche mögen zu recht in Vergessenheit geraten sein, doch bei vielen ist es wirklich schade.

So zum Beispiel bei Siegfried von Sanden. Sein Buch Der Reitsport entdeckte ich im Juni 2013 in einem Antiquariat in Alzey. Dabei handelt es sich um eine, meiner Meinung nach, sehr gute Reitlehre für Anfänger und auch Fortgeschrittene. Da der Text allerdings sprachlich 100 Jahre zurückliegt, kam ich auf die Idee, das Buch in moderner Sprache neu rauszubringen.

Natürlich geht das nicht so einfach, denn es gibt ja – Gott sei Dank – das Urheberrecht.

Also machte ich mich auf die Suche nach Rechtsnachfolgern des Autors. Ich stöberte im Internet, kontaktierte Stadt- und Staatsarchive und holte Informationen über den Gustav Altenburg Verlag ein, bei dem das Buch damals erschienen war. Trotz aller Spannung und dem Spaß, die diese Recherche mit sich brachte, führte sie zunächst ins Leere und eine sehr nette Dame aus einem Stadtarchiv, mit der ich mehrmals sprach und E-Mail-Kontakt hielt, meinte irgendwann, ich hätte mir jetzt so viel Mühe gegeben und sollte es einfach wagen, das Buch zu veröffentlichen. Jeder Nachfahre, der da jetzt noch auftauchen könnte, sollte dankbar sein, wenn sein Vorfahre noch so viel Beachtung geschenkt bekommt.

Diese Worte im Hinterkopf und kurz darauf ein Netzfund in einem Ahnenforschungsportal, auf dem belegt war, dass es keine Nachfahren des Autoren Siegfried von Sanden mehr gab, machte ich mich an die Arbeit. Ich tippte alles zunächst ab wie es war und baute noch einen Roman um das Sachbuch, der auch meine Recherche beschreibt.

Zunächst veröffentlichte ich den Roman mit Sachbuch mit dem Titel Die Bücherdetektivin und der Reitsport. Danach überarbeite ich das Sachbuch so, dass es einfacher zu lesen ist und veröffentlichte es mitsamt den Zeichnungen von Richard Schönbeck als Ebook auf Amazon (gesponserter Link). Das Bild oben ist übrigens ebenfalls eine Zeichnung des berühmten Pferdemalers Richard Schönbeck aus dem Buch.

Noch heute, und gerade im Moment da ich nicht reite, nehme ich das Buch gerne zur Hand um ein bisschen zu Schmökern. So komme ich zumindest in der Theorie nicht ganz raus.

Und wer weiß, vielleicht habe ich dann auch bald mal wieder Lust und die Kraft dazu selbst in den Sattel zu steigen…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.